Promovieren an der FHWS

Die Promotion ist eine mehrjährige forschungsorientierte Vertiefung bzw. Ergänzung eines bereits abgeschlossenen Hochschulstudiums mit dem Ziel, einen selbständigen Beitrag zur Forschung zu leisten. Die Ergebnisse müssen den bekannten Stand von Wissenschaft oder Technik signifikant erweitern.

Die Forschungsergebnisse werden in einer schriftlichen Doktorarbeit ("Dissertation") dargestellt, dokumentiert und vor dem Hintergrund des internationalen Standes der Wissenschaft diskutiert. Die Dissertation muss nach Fertigstellung innerhalb einer bestimmten Frist öffentlich zugänglich gemacht werden ("Publikationspflicht"). Anschließend muss die Dissertation mündlich in der sogenannten Disputation vor der Promotionskommission (und der Fachbereichs-Öffentlichkeit) verteidigt werden.

Durch die sogenannte Bologna-Reform haben sich die Promotionsmöglichkeiten für FH-Absolventinnen und Absolventen verbessert. Ein FH-Masterabschluss befähigt grundsätzlich wie ein Masterabschluss von der Universität zur Promotion. Zwar besitzen Hochschulen aktuell kein eigenständiges Promotionsrecht, jedoch ermöglichen die Hochschulgesetze der meisten Bundesländer ein kooperatives Promotionsverfahren, bei dem sowohl ein/eine Hochschulprofessor/in als auch ein/eine Universitätsprofessor/in die Betreuung und Prüfung übernehmen. Die Fakultät Elektrotechnik arbeitet hier, je nach thematischer Ausrichtung des Promotionsvorhabens, mit unterschiedlichen Universitäten in Bayern, Deutschland und Europa zusammen.

Die Kriterien, die dabei an die Hochschulabschlüsse der promotionswilligen Kandidatinnen und Kandidaten angelegt werden, sind von Universität zu Universität sehr unterschiedlich. Dies ergibt sich vor allem daraus, dass das Zulassungsverfahren zur Promotion nicht einheitlich im Gesetz, sondern individuell in den Promotionsordnungen der Universitäten geregelt wird, die wiederum in der Zuständigkeit der Fakultäten liegen.

Allgemein gilt: Die Zulassung zur Promotion setzt einen Masterabschluss (oder einen vergleichbaren Abschluss) in einem Fachgebiet voraus, das dem geplanten Dissertationsthema zugeordnet werden kann. Der Abschluss im Masterstudium muss mit weit überdurchschnittlichen Leistungen abgeschlossen sein. Je nach Universität werden Masterabschlüsse an Hochschulen i.d.R. mit den Bewertungen "mit Auszeichnung" oder "sehr gut" gefordert.

Die Zugangsvoraussetzungen für eine Promotion regelt die Promotionsordnung der kooperierenden Universität mit Promotionsrecht.

Als forschungsstarke Hochschule arbeiten zahlreiche Professorinnen und Professoren der FHWS an vielfältigen Forschungsprojekten. Hierbei werden sie durch Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler unterstützt, die ihre Forschungsergebnisse oft für die Anfertigung einer Dissertation verwenden dürfen. Wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Promotionsverfahren ist eine hohe intrinsische Motivation und Befähigung für das wissenschaftliche Arbeiten sowie ein hohes persönliches Interesse an dem zu bearbeitenden Forschungsgegenstand.

Die Mehrheit unserer Promovierenden sind Absolventinnen und Absolventen der FHWS, es werden aber gern auch externe Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt. Die Absolventin oder der Absolvent muss die Betreuung durch eine Professorin oder einen Professor der FHWS und einer kooperierenden Universität sichergestellt haben. Als Betreuerin und Betreuer kommen alle Professorinnen und Professoren der Hochschule in Frage, die in der Forschung ausgewiesen sind.

Während Ihrer Zeit als Doktorand/in an der FHWS arbeiten Sie i.d.R. als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder Stipendiat in einer Forschergruppe intensiv mit internen und externen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Sie erwerben dabei Fach-, Organisations-, Forschungs-, Veröffentlichungs-, Tagungs- und Führungserfahrung und Sie werden vom Ihren Betreuern an der FHWS und an der kooperierenden Universität intensiv gecoacht.

Prof. Dr. Andreas Küchler

Fakultät Elektrotechnik

Besucheranschrift
Ignaz-Schön-Straße 11
97421 Schweinfurt
Raum
2.2.05
Sprechstunden
Termine nach Vereinbarung,
während der Vorlesungszeiten auch Mittwoch von 15:00 bis 15:45 Uhr (um vorherige Anmeldung wird gebeten)
Aufgabenbereich(e)
Leiter des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik,
Leiter des Hochspannungslabors,
Leiter und PK-Vorsitzender des Masterstudiengangs Elektro- und Informationstechnik,
Ombudsmann für die Sicherstellung guter wissenschaftlicher Praxis,
Vertrauensdozent der Eliteakademie Bayern